Bergrettung

Notfälle am Berg vermeiden – im Notfall helfen

Seit vielen Jahren engagiere ich mich ehrenamtlich als Bergwacht-Notarzt in der Bereitschaft Dollnstein der Bergwacht Bayern. 

 

"Bergrettung" im Altmühltal bedeutet überwiegend Notfallmedizin im schwierigsten und unwegsamen Steilgelände und unter widrigen Witterungsbedingungen. Bergwacht-Notärzte kommen auch dann zum Einsatz, wenn wegen Nebel, Wind oder Dunkelheit kein Hubschrauber mehr fliegen kann. 


Was macht ein Bergwacht-Notarzt?

Einsätze im alpinen und unwegsamen Gelände führen zu einer sehr spezifischen Rettungssituation durch extreme klimatische Verhältnisse, Absturzgefahr, zum Teil lange Transportwege und großem Aufwand, bis überhaupt einmal die Einsatzstelle erreicht ist. Ziel der Bergwacht Bayern ist es, an fast allen Stellen im Berg- und Wandertourismusland Bayern eine notärztliche Versorgung sicherstellen zu können. Dafür wurde eine kompakte Ausbildungsreihe konzipiert, die die Notarztausbildung mit einer Bergwachtausbildung ergänzt. Der Bergwacht-Notarzt ist zu allen Jahreszeiten geländegängig und mit den Bergrettungstechniken sowie den speziellen medizinischen Notfallszenarien der Bergrettung vertraut. Er ist auch unter schwierigsten Bedingungen für die medizinische Versorgung des Notfallpatienten verantwortlich.


Viele Alpinärzte sind Orthopäden & Unfallchirurgen und besitzen die Zusatzbezeichung Notfallmedizin. Wichtig dabei: ständige Weiterbildung zu Themen wie Luftrettung, Kapprettung, Baumrettung, Winterrettung, Lawinenrettung, Sommerrettung, Gletscherspaltenbergung, Selbstrettung, Verhalten beim Einsatz eines Rettungshubschraubers.

 

Zur Tätigkeit als Bergwacht-Notarzt und Erfahrungen bei Rettungsaktionen hat der Donau-Kurier dieses Interview mit mir geführt. "Das Wichtigste ist, Ruhe zu bewahren" – Interview Donaukurier 13.06.2014

Bergwacht_Notarzt_Donaukurier_2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 396.0 KB

Checkliste Rucksackapotheke

Unsere Empfehlung: Nehmen Sie stets (auch auf kleinen Bergtouren) eine "Rucksackapotheke" mit. Damit sind Sie für den Ernstfall vorbereitet. Viele Notsituationen entstehen durch unangepasste Ausrüstung, Unterschätzung der Natur (Wetter) und Überschätzung der eigenen Kräfte. Die Rucksackapotheke sollte sich in einem wasserdichten, mit einem Kreuz gekennzeichnteten Beutel oder einer Box befinden. Besser eine kleine Apotheke immer dabei, als eine große zu Hause oder auf der Hütte!


Hier meine persönliche Empfehlung für eine Rucksackapotheke, die aus der jahrelangen Tätigkeit als Bergwacht-Notarzt entstanden ist:

Checkliste_Rucksackapotheke.pdf
Adobe Acrobat Dokument 138.5 KB

Regeln bei Hubschraubereinsatz im Gebirge

Der Einsatz eines Hubschraubers ist in den Bergen, besonders im hochalpinen Gelände, oft die sprichwörtliche Rettung. Die Einsätze sind auch für uns Notfallmediziner und die Bergretter nicht ungefährlich. Um Schlimmeres zu vermeiden: 

 

Befolgen Sie im Notfall diese Regeln für das richtige Verhalten bei der Hubschrauberrettung.

Regeln_Hubschrauberrettung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 632.8 KB

Bergwacht Bayern

Mehr über die Arbeit der Bergwacht Bayern erfahren Sie hier.

>> Bergwacht Bayern (Nachrichten)

 

Wollen Sie die Bergwacht Bayern unterstützen, so können Sie sich hier informieren.

>> Bergwacht Bayern (Förderer)

 

Impressionen:


Telefon 0841.330 66

Dr. med. Michael R. Grüner

Orthopädie & Unfallchirurgie

Am Stein 7

85049 Ingolstadt

info|at|drgruener.de

Sprechzeiten

Mo: 

8.00 - 12.00 14.00 - 18.00 Uhr
Di: 8.00 - 12.00 15.00 - 19.00 Uhr
Mi: 8.00 - 12.00 14.00 - 18.00 Uhr
Do: 8.00 - 12.00 14.00 - 18.00 Uhr
Fr: 8.00 - 13.00